Cookie Control:

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

ABC Tierschutz

Gefühle wie Trauer, Zorn oder auch Freude verschwinden mit der Zeit ganz sicher.

Doch das Gefühl wahrer Liebe, auch Tierliebe wächst mit jedem Tag immer weiter.

Wir lieben Hunde! 

Tierbesitzer übernehmen eine große Verantwortung, aber mit ausreichender Liebe und Information ist der Besitz eines treuen Freundes eine Quelle nie versiegender Freude. In guten wie in schlechten Tagen und trotz der Arbeit und der Kosten die ein Tierbesitzer stets gerne auf sich nimmt.

Daher sollte Tierschutz für jeden Tierbesitzer eine Selbstverständlichkeit sein.

Auf dieser Seite setzen wir auf Information mit Herz und Verstand. 

Um möglichst jedes Tier zu schützen, werden nur Welpen aus artgerechten, von mir persönlich kontrollierten Zuchtstätten in liebevolle Hände abgegeben.

Wer seinen Hund liebt, hegt und pflegt, ist mit einem Wort gesagt: ein guter Mensch.

Ein offener Brief an alle Welpen Bewerber

Der Erwerb sowie die Abgabe eines Welpen ist eine Sache des gegenseitigen Vertrauens. Jeder, der von uns einen Welpen bekommt, kann sich darauf verlassen, dass wir alles, in unserer Macht stehende, zum Wohle des Tieres getan haben um Ihnen und dem Hund eine wunderschöne gemeinsame Zukunft zu ermöglichen.

Trotzdem ist jeder Hundezüchter nur ein Mensch und kein allmächtiger Zauberer. So ist es auch bei uns, wie bei jedem anderen Züchter, auch wenn diese es nicht immer zugeben wollen, schon vorgekommen, dass sich ein Welpe nicht so entwickelt wie gewünscht.

Es gibt auch keine Menschenfamilie ohne „schwarzes Schaf“ und in der alle gesund, gescheit und wunderschön sind. Darauf hat leider kein Mensch Einfluss oder ein Anrecht.

Hunde sind aus genetischer Sicht komplizierter aufgebaut als Menschen, wenn man nun kurz überlegt, wie viele Krankheiten bei Menschen vorkommen können, stellt sich der Hund als äußerst gesunde Spezies heraus.

Die häufigsten Gesundheitsprobleme, bei großwüchsigen Hunderassen, sind Erkrankungen des Skelettes in der Wachstumsphase. Was genauer erklärt bedeutet, alle Welpen werden zum Beispiel: HD-frei und ED-frei geboren (HD = Hüft Dysplasie, ED = Ellbogen Dysplasie).

Diese oder andere Erkrankungen können sich aber später trotzdem entwickeln. Dazu müssen aber immer mehrere Faktoren zusammentreffen, wie zum Beispiel: Überbelastung, eine genetische Komponente, falsche Ernährung und andere Umwelteinflüsse.

Auch bei besten Voraussetzungen ist eine Erkrankung nie ganz auszuschließen, denn die Natur lässt sich nicht von uns kontrollieren und manchmal schadet der Besitzer dem Hund unbewusst durch zum Beispiel: Überbelastung.

Es werden Kälber mit zwei Köpfen geboren, obwohl die Elterntiere offensichtlich nur einen Kopf haben und bei Hunden sind manche Gene, eben unkontrollierbarer Weise, rezessiv.

Das bedeutet es können unsichtbare und unerwünschte Gene, Generationen ja sogar Jahrzehnte zurück liegend, in Erscheinung treten. Das kann man weder medizinisch testen noch kann das ein Mensch, unabhängig seines Bildungsgrades, vorhersehen.

Auch sind in einem Wurf die Welpen zwar Geschwister, aber mit völlig unterschiedlichen Erbanlagen ausgestattet und haben zum Beispiel: verschiedene Blutgruppen.

Es ist nicht so wie bei eineiigen Menschenzwillingen mit gleicher Erbanlage. Die Hundezucht basiert auf der sogenannten Linienzucht bei Rassehunden, das bedeutet in jeder zehnten Generation ist eine Verwandtschaft vorhanden.

Wer natürlich einen Hund mit egal welchen Fehlern hat, verdammt seinen Züchter naturgemäß bis in alle Ewigkeit. Unabhängig davon, dass der seinen Welpen sicher nicht geschadet hat oder ihnen je Schaden zu fügen würde.

Da kein Mensch die Entwicklung eines Lebewesens gezielt steuern kann, kann man auch keinerlei Garantie geben oder verlangen oder gar persönliches Verschulden anlasten.

Im Kreißsaal bekommen wir auch keine Urkunde oder Ähnliches, über die makellose Zukunft unserer Kinder.

Jede Erkrankung ist tragisch und von allen Beteiligten unerwünscht und dennoch liegt eben nicht alles in Menschenhand.

Es ist allerdings eher wahrscheinlich, dass ein Hund von einem Auto überfahren wird und es läge uns fern, in so einem Fall, den Besitzer zu verdammen, da es doch auch nicht anzunehmen ist, dass er ihn mit voller Absicht vor das Auto gejagt hat.

Dem Hundezüchter hingegen wird sofort eine aktive Schuld unterstellt, wenn sich bei einem Hund irgendwann im Laufe seines Lebens egal welche Erkrankung entwickelt.

Der Großteil der Hunde ist perfekt und wunderschön, doch da kann der Züchter auch nicht hergehen und die Schönsten für die Zucht zurück fordern oder einen Aufpreis verlangen wegen besonders positiver Entwicklung.

Der eine oder andere Besitzer hingegen glaubt, wenn er seinen Hund nicht mehr behalten möchte, hat ihn der Züchter auf jeden Fall zurück zu nehmen, was natürlich auch nicht möglich ist. Uns liegt sehr viel an Information und an einem ehrlichen Miteinander. In diesem Sinne.

 

                                                                                                 USCHI KASBAUER